Stadt Duisburg und Straßen.NRW schließen Planungsvereinbarung für Radschnellweg RS1

Duisburg wird Teil des Radschnellweges Ruhr RS1. Vertreter der Stadt und des Landesbetriebs Straßen.NRW unterzeichneten am 12. September 2017 eine entsprechende Planungsvereinbarung für das Stadtgebiet.

Kathrin Heffe, Leiterin der Regionalniederlassung Ruhr bei Straßen.NRW; Oberbürgermeister Sören Link; Stadtentwicklungsdezernent Carsten Tum. Foto: Stadt Duisburg

Mit 6,1 Kilometern Länge wird der RS1 von der Mülheimer Stadtgrenze bis zum Rhein durch Duisburg führen. Zehn Anschlussstellen sind vorgesehen, sechs Brücken und zwei Unterführungen müssen gebaut, zwei weitere saniert werden. Die Kosten für die Arbeiten schätzen die Partner auf rund 22 Millionen Euro. Baubeginn soll Ende 2019 sein.

Der RS1 ist zentraler Baustein für eine zukunftsorientierte und umwelt- sowie klimafreundliche Mobilitätsstrategie im Ruhrgebiet. Er soll in seiner Endausbaustufe auf gut 100 Kilometern zehn Städte zwischen Duisburg und Hamm miteinander verbinden. Projektträger sind der Regionalverband Ruhr (RVR) und der Landesbetrieb Straßen.NRW. Ein erstes zehn Kilometer langes Teilstück zwischen Mülheim und Essen ist bereits eröffnet. Auch Bochum hat bereits eine Planungsvereinbarung abgeschlossen. Dortmund plant, das erste Teilstück auf ihrem Stadtgebiet im kommenden Jahr in Angriff zu nehmen.

Kontakt & Infos

Stadt Duisburg
Referat für Kommunikation
und Bürgerdialog
Ansprechpartner: Susanne Stölting
47051 Duisburg
Telefon: +49 (0) 0203 / 283-2809