Projektträger:

Streckenverlauf interaktiv

Erkunden Sie den Radschnellweg Ruhr RS1 auf unserer interaktive Karte mit zahlreichen Zusatzinformationen und Download-Angeboten.

Label
RS1 entlang der Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen. Grafik: Machbarkeitsstudie RS1, 2014, im Auftrag des RVR
Kartenausschnitte von Duisburg
Streckenverlauf in Bochum - Gelsenkirchen. Grafik: Machbarkeitsstudie RS1, 2014, im Auftrag des RVR
Streckenverlauf in Bochum. Grafik: Machbarkeitsstudie RS1, 2014, im Auftrag des RVR

RS1 - Streckenverlauf Bochum / Gelsenkirchen

Der etwa 2,8 Kilometer lange Abschnitt des RS1 in Gelsenkirchen kann die Trasse der Rheinischen Bahn nutzen, die entlang der Stadtgrenze zu Bochum-Wattenscheid verläuft. Die Stadt Gelsenkirchen wird über vorhandene Zubringerrouten im regionalen Netz an den RS1 angebunden: Über die abschnittsweise parallel verlaufende Kray-Wanner-Bahn (Emscher Park Radweg) werden Gelsenkirchen-Mitte und der Hauptbahnhof angeschlossen sowie über das Rheinelbegelände Gelsenkirchen-Ückendorf erreicht. Über die Erzbahntrasse werden die östlichen Stadtteile Gelsenkirchens und Hernes angebunden.

Streckenabschnitte in Bochum

Die ehemalige Gleisanbindung zur Zeche Holland ist zugleich Zubringer für Bochum-Wattenscheid. Im Westen Bochums wird der RS1 von der Stadtgrenze zu Gelsenkirchen bis östlich der A40 auf der Trasse der Rheinischen Bahn geführt, ab dort über die Erzbahnbrücken und den Westpark zur Bessemerstraße. Über die Alleestraße soll eine Brücke führen, alternativ ist auch eine niveaugleiche Lösung möglich. Um die Engstelle der Erzbahnbrücken zu umgehen, untersucht die Stadt Bochum alternative Führungen: So beispielsweise verlässt die Führung die Rheinische Bahn unterhalb der Erzbahnbrücken und folgt dann dem Verlauf des Marbachs bis zur Gahlenschen Straße. Dazu kann ein vorhandener Tunnel unter der Alleestraße genutzt werden, der dann z.B. über die Baarestraße zur Bessemer Straße führt. Ab dem S-Bahnhof Ehrenfeld bis zur Hermannshöhe kann ein altes Gleis der Frederikabahn verwendet werden.

Von dort wird der RS1 im Straßenraum entlang des Hauptbahnhofs und über eine Brücke über die Wittener Straße bis zum Kortumpark verlaufen. Aufgrund der Topografie im Park wird östlich der BP-Zentrale auf die Akademiestraße geschwenkt, die Springorumbahn gequert und der RS1 südseitig der Bahngleise bis zur Brelohstraße geführt. Über den Springorum-Radweg werden die Bochumer Innenstadt mit der Ruhr-Universität und dem Ruhrtal verbunden. Im Bereich der Deponie Kornharpen kann eine vorhandene Unterführung verwendet werden, um auf die nördliche Seite der Bahngleise zu gelangen. Um die A43 zu überqueren ist eine Brücke vorgesehen, damit anschließend ein freies Gleis nördlich der Bahngleise bis zur Von-Waldthausen-Straße genutzt werden kann. Hier bietet es sich an, die ehemalige Zechenbahntrasse einzubeziehen, um an die Gleise der Fern- und Regionalbahn zu führen.

Südlich dieser Bahnlinie verläuft der RS1 – vereinzelt über ein teilweise stillgelegtes Anschlussgleis – bis zur Salweidenbecke, wo durch einen bestehenden Tunnel der Bahndamm unterquert werden kann, sodass anschließend auf der Nordseite über Hohlstraße und Wallbaumweg (neue Radverkehrsanlage) der S-Bahnhof Langendreer erreicht wird. Nach Querung der Hauptstraße in Form eines Kreisverkehrs verläuft die geplante Trasse des RS1 südlich des Opel-Werks entlang der Bahntrasse bis zur Dortmunder Stadtgrenze. Im regionalen Kontext ist hier noch nötig, den Rheinischen Esel qualifiziert anzuschließen, um Witten anzubinden.