Projektträger:

Streckenverlauf interaktiv

Erkunden Sie den Radschnellweg Ruhr RS1 auf unserer interaktive Karte mit zahlreichen Zusatzinformationen und Download-Angeboten.

Label
RS1 durch den Kruppgürtel. Grafik: Machbarkeitsstudie RS1, 2014, im Auftrag des RVR
Kartenausschnitte von Duisburg
Streckenverlauf in Essen. Grafik: Machbarkeitsstudie RS1, 2014, im Auftrag des RVR

RS1 - Streckenabschnitt Essen

Der Essener Weg ist ein besonders attraktiver und bedeutender Abschnitt des RS1. Entlang der Rheinischen Bahn verbindet er den Niederfeldsee, den Kruppgürtel, das Univiertel und die Innenstadt. Direkte Verbindungen gibt es auch zum Grugagelände und zum Ruhrtal sowie zum Weltkulturerbe Zollverein. 

Streckenverlauf im Detail

In Essen ist die Rheinische Bahn bis zur Universität vom RVR schon zu einem hochwertigen Freizeitweg für Fußgänger und Radfahrer ausgebaut worden. Einiges wird aber im Zuge des RS1-Ausbaus verbessert: Parallel zu bestehenden Brücken sollen teilweise neue errichtet werden, um Fuß- und Radverkehr voneinander zu trennen. Im Bereich des Niederfeldsees werden Querungen neugestaltet. Und auch im Bereich des Krupp-Parks wird über den Berthold-Beitz-Boulevard eine neue, vier Meter breite Brücke errichtet. Der RS1-Standard wird durch die Nachrüstung einer separaten Fußgängerbrücke erreicht. 

Die Gleiskurve Richtung Essen-Borbeck ist ein wichtiger Zubringer aus und zu den nordwestlichen Stadtteilen. Der vorhandene Grugaweg, mit Anbindung an Rüttenscheid und das Ruhrtal, sowie der geplante Abschnitt auf der ehemaligen Kruppbahn, mit der Anbindung von Essen-Nord und der Fortsetzung in Richtung Bottrop/Gladbeck, sind nötig, um das vorhandene Radwegenetz einzubinden.

Zwischen Uni und Kray - unterwegs auf der "Rheinischen Bahn"

Zwischen der Universität und Essen-Kray kann ein brachliegendes Gleis der Rheinischen Bahn genutzt werden. Im Rahmen des Perspektivplans Innenstadt der Stadt Essen wird angestrebt den Bereich zwischen der zu überquerenden Gladbecker Straße und der Schützenbahn umzugestalten. In diesem Abschnitt soll der Bahnkörper abgetragen und so die im Stadtquartier dominierende Zäsur aufgelöst werden. Bei diesen Planungen wird der RS1 berücksichtigt und könnte - beispielsweise mit Stützen versehen - geführt werden. Im weiteren Verlauf ist die Querung des Goldschmidt-Anschlussgleises erforderlich, um den RS1 südlich parallel zu dem betriebenen Güterzuggleis bis Kray zu führen.